Whitney lebt

Ich habe es tatsächlich auch getan, mir ein Album von Whitney Houston im iTunes Store gekauft. Und das, obwohl ich diese Art von Pop Musik eigentlich immer verschmäht habe, ein Fan bin ich nun wahrlich nicht. Monika hat mich auch bange gefragt, ob wir heute im Atelier den ganzen Tag Songs von Whitney Houston hören müssen…

Offenbar bin ich da gestern einem kollektiven Trieb gefolgt. Whitney Houston erobert gerade postum die internationalen Download-Charts. Besonders beliebt ist der damalige Hit „I Will Always Love You“ aus dem Jahr 1992. Das sind – so wie ich – bestimmt auch nicht alles Fans. Was ist da los?

Aus unseren psychologischen Studien zur Musik wissen wir, dass Musik ein Vehikel für sehr vieles sein kann. Sie kann der Soundtrack für unseren Alltag und unser Leben sein. Sie kann unsere Erinnerungen und Gefühle konservieren, und vieles mehr. Vielleicht wird sich plötzlich eine ganze Generation bewusst, dass Whitney Houston ihren Klang geprägt hat. Die Generation, die mit der Musik der 80er und 90er groß wurde. ‚I Will Always Love You‘ als Teil der eigenen kulturellen Identität. Wer kann sich nicht an den Film ‚Bodyguard‘ erinnern, egal wie man dazu stand.

Interessant nur, dass wir es erst dann würdigen, wenn es ein Stück Geschichte geworden ist – Musikgeschichte und eigene Lebensgeschichte.

Vielleicht steckt daher noch mehr dahinter. Sie war erst 48. Wem ist nicht durch den Kopf gegangen, wie überraschend und jung Whitney Houston gestorben ist, wie alt man selbst ist, wie schnell einen der Tod einholen kann … Gott sei Dank hat sie ja offenbar Drogen genommen, daher kann einem das sicher nicht so schnell passieren. Mit dem Download ihrer besten Stücke fügt man einen Teil ihrer Person der eigenen ‚unsterblichen‘ Musiksammlung hinzu, macht sie damit selbst unsterblich, schlägt dem Tod ein Schnippchen. Der Download als Relikt. Auch so ein Minischock will schließlich seelisch verarbeitet werden.

Monika meint, sie hoffe, dass Nena noch lange leben möge, weil sie sich nicht 99 Luftballons den ganzen Tag anhören könne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.