Das Marken-Paradox

Blackspot klingt wie eine Marke, ist aber das Gegenteil und wird daher auch nicht von einer Firma, sondern einer  Anticorporation hergestellt.  Das Projekt ging ursprünglich von der konsumkritischen Bewegung Adbusters aus, die  jedes Jahr zum „Buy nothing day“ auf Deutsch Kauf-Nix-Tag aufrufen. Es ist eine Nonprofit Organisation mit dem Markenzeichen einer schwarz (oder auch weiß) übermalten Marke.

Blackspot stellt Schuhe her, die in Portugal fair und ökologisch gefertigt werden, denn die Idee entstand aus dem Protest gegen Nike, die alles andere als fair zu dieser Zeit ihre Produkte auch mit Kinderarbeit herstellen ließen.

Zeitweise ist diese als Antihaltung zur Marke gedachte Idee in Insiderkreisen doch zu einer Art Marke geworden. Weil man als Anti-Marke jedoch auf eine kluge Vermarktung keinen Wert legt, dümpelt das Produkt inzwischen so vor sich hin. Eine Anti-Marke scheint ein Paradox zu sein, das sich nicht wirklich umsetzen lässt. Entweder weil mangels Vermarktung das Produkt schnell vom Markt oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, oder es zu einer Marke wird – mit allen Eigenschaften von Marken -, die nur noch so tut als sei sie Anti. Wiki-Artikel

Hier der Link zur Nichtfirma: Blackspotsneakers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.