hhhEMmmmm …

Eine spontane Gedanken-Blähung unmittelbar nach dem verlorenen Halbfinale Deutschland- Italien

Jetzt mal als Ahnungslose. Bin ja eine Frau und verstehe bestenfalls was von Frauenfußball (wenn überhaupt … Abseits kann ich erklären!). Aber das ist genau der Punkt. Der Manuel Neuer z.B. der ist soooo süüüüß. Darf ich als Frau in einem Alter, wo man nach angemessenen Schwiegersöhnen Ausschau hält (wenn ich eine Tochter hätte und nicht einen Sohn, aber meinetwegen auch, … mer lebe ja in Kölle…) so sagen. Der hat schon was vom Spaidermän, der Neuer und Spaidermän ist auch sooo süüüß.

Gestern beim Lanz (den ich eigentlich lange für indiskutabel hielt, der mir aber zunehmend besser gefällt) sagte einer, wer auch immer das war (als Lodddar ihn mal zu Wort kommen ließ): Das Spiel Deutschland gegen Italien, das sei so wie Justin Bieber gegen ACDC.

Ok, jetzt müsste ich den Älteren unter uns erklären, wer Justin Bieber ist (So eine Art Wunsch-schwiegersohn, bevor er mit dem Erbe durchgebrannt ist) und den Jüngeren unter uns müsste ich erklären, was oder wer ACDC ist. Vielleicht reicht es zu erwähnen, das es sich um eine … (naja so mit 13 glaubten wir es) Heavy Metal -Band handelt deren bekanntester Song „Highway to hell“ hieß. (Übersetzt heißt ACDC einfach nur „Wechselstrom“, aber immerhin Strom!)

Wie? Weil die deutsche Mannschaft wie Justin Bieber spielt (och, ist der süüüüüß, der Neuer und der Gomez irgendwie auch und der Poldi!!!) und die Italiener mit ihrem infant terrible Balotelli „Deutschlands Träume zerstörten“ (SPON) sind wir raus aus dem Halbfinale? Kann man so nicht gelten lassen. Wie käme ich dazu, die Testosteronfront anzufeuern?

Aber irgendwie … wie soll ich schreiben … irgendwie, irgendwo, irgendwann … eigentlich möchte ich da gar nichts dazu schreiben, ohne meine Anwältin … aber sollte eines Tages „99 Luftballons“ zum EM/ WM- Musiktitel gekürt werden, dann werden wir auf jeden Fall gewinnen, „Freunde der Sonne“ (Effenberg).

Ja, damals, da gab es noch böse Jungs auch bei uns, die spätestens wenn sie die Bildzeitung aufschlugen, bereuten, was sie erregt am Rande der Spielfeldes in Marcel Reichs Mikrophon gebrüllt hatten. „Ungerecht!“ las man Ronaldo, dem portugiesischen Latin Lover mit den Stierkampfposen, von den Lippen. „Ich denk mal drüber nach“ fiebste Gomez (der beinahe auch als Latin Lover durchgegangen wäre nach 3 Toren, aber eben nur beinahe) zu Mehmet Scholls Vorwurf, man müsse ihn mal drehen, damit er sich nicht wund liegt. Jeder Spieler soll ja – so heißt es – heute einen Coach haben, der ihn vor skandalträchtigen Entgleisungen vor der Presse im Vorfeld bewahrt. Wollen wir DAS wirklich???

(und jetzt hupen sie draußen, die Italiener, oder sagen wir Italo-Kölner, denn irgendwie sind wir doch alle Italiener, zumindest wir in Colonia). Das macht auf jeden Fall eine Frei-Pizza, oder Frei-Strazziatella-Amaretto Waffel, wenn sie gewinnen! Wo gucken wir am Sonntag? Bei Antonios Pizzeria nebenan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.